Podcast-Folge 11

Zu Gast: Sabine Himmelsbach, Direktorin des HEK (Haus der Elektronischen Künste) und Kuratorin der neuen ARTour.

Katja sprach mit Sabine Himmelsbach in der Birkenallee hinter ihrem Büro im HEK.

Darum geht es in dieser Folge

Wochenende Bundesländerinnen Mai 2022_7

Die ARTour ist eine Kunstausstellung, die über ganz Basel verteilt ist, aber auf den ersten Blick überhaupt nicht sichtbar ist. Mit der ARTour App erwachen digitale Kunstwerke an unterschiedlichen Orten in Basel auf dem Handybildschirm zum Leben. Die App ist kostenlos für iOS sowie Android verfügbar.

Werk: be one of us, Künstlerduo: Studer / van den Berg, Ort: Münzgasse

Augmented Reality macht digitale Objekte in der realen Welt sichtbar. Die Kunstwerke, die von nationalen und internationalen Künstler*innen speziell für die ARTour kreiert wurden, können über die Handykamera entdeckt werden.

Werk: Schaf 1.5, Künstler: Marc Lee, Ort: Münsterplatz

So projizieren Sie zum Beispiel eine eine virtuelle Schafherde auf den Münsterplatz oder lassen riesige Pilze über der Strasse schweben. Einige Werke laden sogar zum Interagieren ein.

Werk: ARpothecary's Garden, Künstlerin: Tamiko Thiel, Ort: Paul Sacher Anlage

Roche hat die ARTour anlässlich ihres 125-Jahr-Jubiläums in enger Zusammenarbeit mit Basel Tourismus und dem HEK entwickelt. Sabine Himmelsbach, die Direktorin des HEK, war massgeblich an der Auswahl der Künstler*innen beteiligt.

Die ARTour führt an zehn Kunstwerken vorbei und dauert insgesamt rund 90 Minuten. Starten Sie den Kunstspaziergang jederzeit, um zu erleben, wie das Basler Stadtbild mit der virtuellen Welt verschmilzt. 

Die ARTour in Basel ist voraussichtlich bis 2025 verfügbar.

Das Haus der elektronischen Künste.

Das HEK (Haus der Elektronischen Künste) im Dreispitz-Areal ist das Kompetenzzentrum für Medienkunst der Schweiz. Das Museum zeigt Künste mit Technologien – neben der bildenden Kunst sind das elektronische Musik, Theater, Tanzprojekte, Performance und Design.

Das Gebäude «Helsinki Dreispitz» von Herzog & de Meuron sowie andere architektonische Bauten im Dreispitz-Areal ziehen ein Publikum an, das sich für die urbane Entwicklung interessiert.

Noch bis 7. August 2022 zeigt das HEK Seeing is Revealing des belgischen Künstlers Emmanuel Van der Auwera. Es ist seine erste Einzelausstellung in der Schweiz.

Mary Maggic, Plants of the Future, 2013/2020, photo: Lorenzo Pusterla

Ab Herbst 2022 ist die visionäre internationale Gruppenausstellung Earthbound – Im Dialog mit der Natur im HEK zu sehen. Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie Menschen die Technologien im positiven Sinne nutzen können, um ein besseres Miteinander mit der Umwelt zu schaffen.

Über Sabine Himmelsbach

Sabine Himmelsbach stammt ursprünglich aus Passau in Deutschland. Im März 2022 feierte sie ihr zehnjähriges Jubiläum als Direktorin des HEK (Haus der Elektronischen Künste). Sie engagiert sich als Kuratorin im Netzwerk Unfinished Camp, zudem kuratierte sie in den letzten eineinhalb Jahren die Künstler*innen der ARTour.

Weitere Folgen

Wunder der Medizin und Kunst nach Sonnenuntergang

In dieser Folge erfahren Sie kurz vor der Eröffnung des neuen Novartis Pavillons alles über das einzigartige Lichtspektakel am Abend und die Ausstellung «Wonders of Medicine».

Wo Zirkus-Stars geboren werden

Hunderte junge Profi-Artist*innen aus der ganzen Welt bewerben sich für Young Stage, doch nur die Besten schaffen es auf die Bühne in Basel. Alles über das grösste Zirkusfestival der Schweiz!

Wie fotografiert man moderne Architektur?

Mit seiner Kamera rückt Philipp Heer moderne Bauwerke ins rechte Licht. Je nach Blickwinkel erhalten sie neue und überraschende Dimensionen, die über 127’000 Instagram-Follower beeindrucken.