Geschichte

Die gut erhaltene Altstadt mit ihren zahlreichen, teils spektakulären Bauten zeugt von der über zweitausendjährigen Geschichte Basels.

Basel war vor unserer Zeitrechnung bereits von den Kelten besiedelt. Die strategisch günstige Lage hat die Römer um 30 vor Christus dazu veranlasst, ihre Militärkontingente auf dem Münsterhügel zu stationieren.

Prägend für die Entwicklung der Stadt war danach vor allem die Gründung der Universität im Jahre 1460. Dadurch kamen zahlreiche Gelehrte nach Basel, das sich in ein veritables Zentrum des Humanismus und des Buchdrucks verwandelte.

Die Reformation brachte schliesslich die Seidenweberei und -färberei, woraus die heutigen Pharma- und Chemiekonzerne hervorgingen. Heute ist die einst befestigte Siedlung ein Kultur-, Handels- und Finanzzentrum.

Basel – wichtige Daten der Stadtgeschichte

ZeitrahmenEreignis
um 120 v. Chr.Keltische Siedlung am Rheinufer beim Voltaplatz.
um 50 v. Chr.Raurikersiedlung auf dem Münsterhügel.
44 oder 43 v. Chr.Gründung der Colonia Raurica, später Augusta Raurica, durch 
den römischen Feldherrn Lucius Munacius Plancus.
374 n. Chr.Erste Erwähnung des Namens Basilia (Basel) im 
Zusammenhang mit einem Aufenthalt des Kaisers 
Valentinian I. am Rheinknie.
7. Jh.Endgültiger Übergang des Bischofssitzes von Kaiseraugst nach Basel.
917Die Stadt und das karolingische Münster werden bei einem Raubzug ungarischer Reiterstämme zerstört.
1006Kaiser Heinrich II. nimmt Basel als Pfand für den späteren Anschluss von ganz Burgund ans deutsche Reich.
1019Weihe des Münsters im Beisein Heinrichs II.
1061Reichstag samt Synode. Wahl des (Gegen-)Papstes 
Honorius II.
um 1080Erster Mauerring unter Bischof Burkhard von Fenis.
1225 / 26Bau der ersten festen Rheinbrücke unter Bischof Heinrich von 
Thun (heute Mittlere Rheinbrücke, aus Stein erbaut 1903–06). 
Der gleiche Bischof stellt auch den ersten Zunftbrief aus und 
setzt einen Rat ein.
1348 / 49Pestepidemie, Judenmassaker
1356Das stärkste bekannte Erdbeben und der anschliessende 
Grossbrand zerstören einen Teil der Stadt und des Münsters.
1362–1398Bau der äusseren Stadtmauer. Heute sind davon drei Stadttore 
erhalten: das St. Alban-Tor, das St. Johanns-Tor und das wohl 
bekannteste, das Spalentor. Der grösste noch zusammenhängende 
Teil der Stadtmauer steht im St. Alban-Tal.
1392Basel kauft vom Bischof die rechtsrheinische Stadt Kleinbasel 
(sogenannte Vereinigung von Klein- und Grossbasel).
1431–1448Das 17. allgemeine Konzil tagt in Basel. 1439 Wahl und 1440 
Krönung des (Gegen-)Papstes Felix V.
1444Schlacht bei St. Jakob an der Birs (26. August): Vor den Toren Basels kämpft ein eidgenössisches Kontingent erfolglos gegen ein übermächtiges Söldnerheer unter Frankreichs Dauphin.
1460Gründung der ersten Universität der Schweiz. Dadurch kommen zahlreiche Gelehrte nach Basel, das sich in ein Zentrum des Humanismus und des Buchdrucks verwandelt.
1471Kaiser Friedrich III. spricht Basel das Privileg zu, «auf ewige 
Zeiten» Messen durchzuführen. Seither hat sich die Stadt zum 
führenden Messe- und Kongresszentrum der Schweiz entwickelt.
1501Basel wird in die Eidgenossenschaft aufgenommen.
1529Durchbruch der Reformation. Diese bringt die Seidenweberei 
und -färberei nach Basel, woraus die heutigen Pharma- und 
Chemiekonzerne wie Novartis und F. Hoffmann-La Roche 
hervorgehen.
1646 / 47Der Basler Bürgermeister Johann Rudolf Wettstein nimmt am 
Friedenskongress in Westfalen teil. Im Friedensvertrag von 1648 
wird die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft vom 
Deutschen Reich anerkannt.
1661Rat und Universität kaufen das Amerbachsche Kunstkabinett 
auf. So entsteht die erste öffentliche Kunstsammlung der Welt, 
aus der später das Kunstmuseum Basel hervorgeht.
1798«Basler Revolution»: Die Bevölkerung der Landschaft Basel wird 
rechtlich mit der Stadtbevölkerung gleichgestellt.
1833Trennung des Kantons Basel in die beiden Halbkantone 
Basel-Stadt und Baselland.
1844Basel erhält als erster Ort der Schweiz einen Eisenbahnanschluss 
(Linie Basel–Strassburg).
1874Eröffnung des Basler Zoos, welcher in Basel liebevoll «Zolli» 
genannt wird. Bis Ende 2021 haben ihn knapp 91 Millionen Menschen besucht. Er beherbergt über 500 Tierarten und 8600 
Tiere.
1875Neue Verfassung. Sie bedeutet das Ende des Zunftherrenregiments (damit verbunden ist die Abschaffung des Bürgermeisteramtes).
18971. Weltzionistenkongress in Basel unter der Leitung von 
Theodor Herzl.
1904Beginn der modernen Rheinschiffahrt bis Basel.
1912Weltfriedenskongress im Münster (sozialistische Internationale).
1917Erste Schweizer Mustermesse.
1946Eröffnung des binationalen Flughafens Basel-Mulhouse. 
2019 zählte der EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg 
9,1 Millionen Passagiere.
1957Einweihung der Eisenplastik von Wilhelm Münger im Stadtteil Kleinhüningen. Der 18,7 Meter hohe Pylon im Hafenbecken ist das Symbol des Dreiländerecks, dort wo sich die Grenzen der 
Schweiz, Frankreichs und Deutschlands berühren.
1971Anschluss Basels an das Intercity-Netz der Deutschen Bundesbahn. Basel baut die zehnspurige Autobahnbrücke über den Rhein (Schwarzwaldbrücke).
1977Einweihung des Fasnachtsbrunnens von Jean Tinguely auf dem Theaterplatz.
1989Europ. oekumenische Versammlung "Frieden in Gerechtigkeit". Im gleichen Jahr Gipfeltreffen des franz. Staatspräsidenten F. Mitterand, des deutschen Bundeskanzlers H. Kohl und des schweizerischen Bundespräsidenten J.-P. Delamuraz.
1996Fusion der beiden Chemieunternehmen Ciba und Sandoz zum 
neuen Grosskonzern Novartis.
2001Eröffnung des neuen Stadions St. Jakob-Park. Der St. Jakob-Park ist die Heimstätte des FC Basel 1893 und regelmässiger Austragungsort von Länderspielen der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft.
2003Einweihung des Messeturms, mit seinen 105 Metern das höchste bewohnbare Gebäude der Schweiz bis 2011.
2006Erstes Tattoo in Basel. Das Basel Tattoo ist mittlerweile das zweitgrösste Tattoo der Welt und bildet einen der Veranstaltungshöhepunkte im Sommer.
2007Der TGV-Hochgeschwindigkeitszug verbindet Basel mit Paris in nur drei Stunden.
2013Eröffnung des neuen Messegebäudes von Herzog & de Meuron pünktlich zur Baselworld.
2014Das Rathaus, Sitz der Kantonsregierung, wird 500 Jahre alt.
2015Fertigstellung des 178 Meter hohen Roche-Turms «Bau 1» der Architekten Herzog & de Meuron.
2016Eröffnung des Erweiterungsbaus des Kunstmuseums Basel von den Basler Architekten Christ und Gantenbein.
2017Die Basler Fasnacht wird von der UNESCO auf die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit gesetzt. Die UNESCO würdigt mit dem Entscheid die reiche Tradition und die Einzigartigkeit der Basler Fasnacht.
2020

Beginn der Corona-Pandemie. Aufgrund der Covid-19-Massnahmen müssen die meisten Veranstaltungen, darunter auch das 50-Jahr-Jubiläum der Art Basel, abgesagt oder verschoben werden.

Nach vierjähriger Umbauzeit erstrahlt das Stadtcasino Basel mit seinem von Herzog & de Meuron konzipierten Erweiterungsbau in neuem Glanz.

2021

Die Basler Herbstmesse feiert ihr 550-Jahr-Jubiläum.

Fertigstellung des rund 100 Meter hohen Claraturms. Der Bau des Architekturbüros Morger Partner bietet Wohnraum und Geschäftsfläche.

2022

Eröffnung des Novartis Pavillon mit der interaktiven Ausstellung «Wonders of Medicine». Der ganze Novartis Campus mit seinen architektonischen Meisterwerken wird für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 

Fertigstellung des Roche-Turms «Bau 2» der Architekten Herzog & de Meuron, mit 205 Metern das höchste bewohnbare Gebäude der Schweiz.